Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut. Matthäus 2,10

Der Dezember ist ein Lichtblick in der trüben und dunklen Jahreszeit. Denn mit jedem Sonntag wird es heller, weil auf dem Adventskranz eine weitere Kerze angezündet wird. Der Weihnachtsmarkt glänzt mit vielen Lichtern, Lichterketten werden zu Hause aufgehängt und die Erwartung auf Weihnachten motiviert, stressige Zeiten zu überstehen. Der obige Bibelvers beschreibt die Reaktion der Weisen aus dem Morgenland. Sie sind aus dem Häuschen, absolut „happy“, dass dieser Stern wieder zu sehen ist, den sie schon in ihrer Heimat entdeckten hatten und der sie auf die Spur des neugeborenen Königs gebracht hatte. Vielleicht sind sie in die Luft gesprungen, denn endlich hatten sie wieder eine Orientierung, um das Königskind zu finden. Dieser Stern war ihr Lichtblick. Und tatsächlich konnten sie kurze Zeit später vor dem König der Könige niederknien und Jesus ehren. Nicht immer schickt Gott solche eindeutigen und großen Zeichen wie damals vor 2000 Jahren. Manchmal wünschten wir uns mehr Orientierung in unseren Herausforderungen. Allerdings sind Advent und Weihnachten grundsätzliche Lichtblicke und leuchten wie helle Sterne in der Nacht. Sie geben über die Jahrhunderte Orientierung und motivieren uns, weiterzugehen. Denn sie führen uns direkt zu Jesus - der als Retter verheißen wurde, der dann wirklich kam, der uns begleitet und der ebenso real wiederkommen wird. Also: gucken wir nach oben - erwartungsvoll, hoffnungsvoll - und freuen uns an Advent und Weihnachten!

Dein Thomas Koschinski, Gemeinschaftspastor