Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt. Hebräer 13,2

Im Orient ist Gastfreundschaft ein hohes Gut. Fremde werden eingeladen und bekommen Schutz. Übernachtungen sind spontan möglich. Unbekannten wird eine Erfrischung gewährt. Als wir vor einigen Jahren in der Türkei im Urlaub waren, war es für uns als Familie befremdlich, dass uns die Händler ständig einen Tee anboten. Klar, sie wollten etwas verkaufen, aber ich bin überzeugt: sie wollten auch Gastfreundschaft leben.

Die Bibel gibt Nachfolgern von Jesus viele praktische Tipps. Der, den wir im Monatsspruch für Juni finden, gehört dazu. Gastfreundschaft nicht vergessen! Ich beobachte folgendes: Je mehr materiellen Besitz Menschen haben, umso unfreier werden sie, zu teilen. Je mehr die Globalisierung voranschreitet, umso mehr haben Menschen die Tendenz, sich abzuschotten. Je mehr Lebenserfahrung Menschen haben, umso mehr Angst haben sie, ausgenutzt zu werden.

Ja, ich weiß, das sind ziemlich pauschale Beobachtungen und sie treffen auch nur auf einen Teil von uns Mitteleuropäern zu, aber dennoch ist Gastfreundschaft längst kein Wert an sich mehr.

Der Bibelvers ermutigt uns, andere im Blick zu haben - besonders Mitchristen (darauf zielt der Bibelvers im Kontext hin), Nächstenliebe zu wagen und Fremde mit den Augen Gottes zu sehen. So hat es damals Abraham getan und tatsächlich Engel bewirtet (1.Mo 18,1ff).

Gastfreundschaft -wo ist es dran, Egoismus, Angst und Rückzug zu überwinden und sein Haus/ seine Wohnung/ das Gemeindehaus zu öffnen? Wie kann Gastfreundschaft heute gelebt werden? Wie auch immer: Freigiebigkeit, Freundlichkeit, Großzügigkeit und Offenheit sind Werte, die es wert sind, gelebt zu werden. Um Gottes Willen, auch heute noch.

Dein Thomas Koschinski, Gemeinschaftspastor